• Aktuelles
  • Meldungen
  • Aktuelles
  • Studie: Verständnis und Zuwendung des Arztes wichtiger als moderne Geräte

Studie: Verständnis und Zuwendung des Arztes wichtiger als moderne Geräte

Das Gefühl, beim Arzt gut aufgehoben zu sein und ernst genommen zu werden, ist Patienten wichtiger als eine moderne technische Ausstattung der Arztpraxis.

Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Forsa-Instituts im Auftrag der IKK Classic hervor. Demnach erwarten 95 Prozent der Befragten von ihrem Arzt, dass er sich Zeit nimmt, um alles verständlich zu erklären. 94 Prozent wünschen sich, dass der Arzt auf die Meinung des Patienten Rücksicht nimmt.
Das Gefühl, beim Arzt gut aufgehoben zu sein und ernst genommen zu werden, ist Patienten wichtiger als eine moderne technische Ausstattung der Arztpraxis. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Forsa-Instituts im Auftrag der IKK Classic hervor. Demnach erwarten 95 Prozent der Befragten von ihrem Arzt, dass er sich Zeit nimmt, um alles verständlich zu erklären. 94 Prozent wünschen sich, dass der Arzt auf die Meinung des Patienten Rücksicht nimmt.

„Guter Service in der Arztpraxis wirkt als Qualitätsindikator“, sagt Peter Rupprecht von der IKK classic in Hamburg. Werde eine Praxis gut geführt, zögen die Befragten daraus offenbar Schlüsse auf die Fachkompetenz des Arztes. Besonders wichtige Merkmale einer Arztpraxis sind laut der Ergebnisse der Befragung freundliche Arzthelferinnen (89 Prozent), kurze Wartezeiten (87 Prozent) sowie eine angenehme Einrichtung und ein freundliches Ambiente (69 Prozent). Erst auf Platz fünf folgt die Forderung nach der modernsten medizintechnischen Ausstattung (65 Prozent).
Grundsätzlich zeigten sich die befragten Versicherten weitgehend zufrieden mit Service und Ambiente in den Arztpraxen. Auch fühlten sich 84 Prozent der Patienten laut ihrer Angaben vom Arzt ernst genommen. „82 Prozent haben die Erfahrung gemacht, dass der Arzt sich Zeit für sie nimmt und ihnen Diagnose und Therapie verständlich erklärt“, sagte Rupprecht.
Nur in einem Bereich klafft ein Unterschied von fast 20 Prozentpunkten zwischen Anspruch und Wirklichkeit: 82 Prozent der Interviewten wünschten sich, dass der Arzt die gesamte Behandlung koordiniert und begleitet. Nur 63 Prozent gaben an, dies auch in der Realität zu erfahren.
Im Rahmen der Studie wurden nach Angaben der IKK Classic 1.005 gesetzlich und privat Versicherte nach ihren Wünschen für das Gesundheitssystem befragt.

BPM e.V. | Meißner Weg 41 | 12355 Berlin | Tel. 030 28864649 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | APO-Bank | IBAN DE76 3006 0601 0004 2289 60 | BIC DAAEDEDDXXX